News Ticker

Laufzeitvertrag oder Prepaid – welcher Tarif ist besser?

Wer heute einen neuen Mobilfunkvertrag abschließen möchte, hat die Auswahl aus einer Vielzahl von Tarifen – und steht zudem vor der Frage: Laufzeitvertrag oder Prepaid? Die meisten Verbraucher wählen heute den Laufzeitvertrag oder gleich eine Allnet-Flatrate. Doch auch Prepaidkarten können immer noch mit ein paar Vorteilen punkten.

Mädchen mit Smartphone © Freeimages.com/ eric gross

Die Vorteile und Nachteile eines Laufzeitvertrags

Die meisten Verbraucher entscheiden sich für ein Smartphone mit Laufzeitvertrag. Das hat oft vor allem einen Grund: Das Smartphone wird in Kombination mit einem Vertrag wesentlich günstiger angeboten, noch dazu können Sie es meist in Raten zahlen. Laufzeitverträge haben noch weitere Vorteile:

  • Sie können sich zwischen einer Vielzahl an Tarifen entscheiden: Von der Allnet-Flatrate für Vieltelefonierer bis hin zum Tarif mit Freiminuten oder Frei-SMS.
  • Sie haben eine große Auswahl an zusätzlichen Optionen, etwa Datentarife, mehr Freiminuten, etc.
  • Durch Sonderaktionen können Sie den Mobilfunkvertrag vielleicht sogar im Bundle mit einem Tablet oder Fernseher oder einer anderen attraktiven Prämie erhalten.

Die Nachteile von Laufzeitverträgen

Mit einem Laufzeitvertrag binden Sie sich allerdings für einige Zeit an einen Anbieter. Die Vertragslaufzeit beträgt meist 24 Monate; vorher können Sie den Vertrag nicht kündigen, um zu einem eventuell günstigeren Angebot zu wechseln. Nur in wenigen Ausnahmefällen besteht Sonderkündigungsrecht. Kündigen Sie nicht früh genug, verlängert sich der Vertrag zudem automatisch um meist 12 Monate.

Ein weiterer Nachteil verbirgt sich in den Datenflats vieler Mobilfunkverträge: Hier handelt es sich nicht um tatsächliche Flatrates, sondern um Inklusivvolumen. Sie können im mobilen Netz surfen, bis das vertraglich vereinbarte Datenvolumen aufgebraucht ist. Anschließend surfen Sie mit wesentlich geringerer Geschwindigkeit. Einige Provider buchen beim Überschreiten des Datenvolumens auch automatisch zusätzliches Datenvolumen auf – natürlich kostenpflichtig. Möchten Sie dies nicht, müssen Sie in der Regel ausdrücklich darauf hinweisen (Opt-out).

Ein Tarifvergleich über einen unabhängigen Anbieter hilft Ihnen bei der Auswahl des Mobilfunkvertrags.

Die Vorteile einer Prepaid-Card

Die Alternative zum Mobilfunkvertrag ist das Telefonieren mit einer Prepaid-Card auf Guthabenbasis. Im Gegensatz zum Vertragstarif bezahlen Sie also, bevor Sie telefonieren oder die weiteren Dienste Ihres Smartphones nutzen. Eine Grundgebühr fällt nicht an.

Im Zeitalter der Allnet-Flatrates ist der Vorteil der vollen Kostenkontrolle durch Prepaidkarten etwas weniger wichtig geworden. Relevant für viele Verbraucher ist dagegen, dass bei Prepaidkarten keine Vertragslaufzeiten bestehen. Möchten Sie den Anbieter wechseln, müssen Sie die Prepaidkarte nicht kündigen. Möchten Sie Ihre alte Rufnummer mitnehmen, müssen Sie dazu allerdings einen schriftlichen Antrag bei Ihrem Provider stellen und auf eventuell noch vorhandenes Guthaben auf Ihrer Prepaidkarte verzichten – die sogenannte Verzichtserklärung.

Nachteile von Prepaidkarten

Prepaidkarten haben aber nicht nur Vorteile. Gespräche und Nachrichten sind zum Beispiel meist etwas teurer als bei einem Mobilfunkvertrag. Die meisten Prepaid-Tarife bieten zudem weniger Funktionen als ein Laufzeitvertrag. Prepaid eignet sich daher vor allem für Wenignutzer, die nur selten mit ihrem Handy telefonieren.

Auch Wenignutzer sollen darauf achten, regelmäßig ihr Guthaben aufzuladen. Kommt es zu längeren Phasen ohne Aufladung und ausgehende Gespräche, behalten sich nämlich einige Provider vor, die SIM-Karte zu deaktivieren. Bei anderen Anbietern fällt bei Nicht-Nutzung eine zusätzliche Gebühr an.

Verfallen darf einmal aufgeladenes Guthaben allerdings nicht. Möchten Sie Ihre Prepaidkarte nicht mehr nutzen und sich Ihr restlichen Guthaben auszahlen lassen, darf der Provider dafür auch keine Gebühr verlangen.

Mit Tarifvergleich den passenden Mobilfunktarif finden

Welcher Handytarif also der richtige ist, hängt in erster Linie von den eigenen Nutzungsgewohnheiten ab. Wer viel telefoniert, häufig mobil im Internet surft und viele SMS verschickt, fährt mit einer Allnet-Flatrate meist günstiger. Für die gelegentliche Nutzung ist eventuell ein Tarif mit Freiminuten die preiswertere Variante. Und Wenignutzer können mit Prepaidkarten sparen. Ein Vergleich hilft Ihnen, den für Sie passenden Mobilfunktarif zu finden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*