News Ticker

Das GrillEye Pro Plus WLAN & Bluetooth Grillthermometer im Test

Hat der Grill die richtige Temperatur fürs Fleisch? Ist das Steak noch blutig oder bereits medium? Ein Grillthermometer hilft dabei, die verschiedensten Spezialitäten auf den Punkt zu garen. G&C hat im vergangenen Jahr das GrillEye Pro Plus mit Hybrid-Wireless-Connectivity auf den Markt gebracht. Wir haben einmal getestet, wie gut das Grillthermometer funktioniert und welche Vorteile es bietet. Die Ergebnisse gibt es hier im GrillEye Pro Plus Testbericht.

GrillEye Pro Plus Karton © servervoice

Was ist das GrillEye Pro Plus?

Schon 2016 machte die griechische Firma G&C mit dem GrillEye Bluetooth Grillthermometer auf sich aufmerksam. Per Bluetooth konnte es sich mit dem Smartphone verbinden und ließ Grillmeister jederzeit wissen, welche Temperatur auf dem Grillgerät herrscht. Im Jahr 2018 legte G&C noch einmal nach und brachte das GrillEye Pro Plus auf den Markt. Die Besonderheit: Das Grillthermometer ist nicht nur Bluetooth-fähig, sondern mit Hybrid-Wireless-Connectivity ausgestattet. Das heißt, es kann zwischen WiFi und Bluetooth wechseln. Das soll die Reichweite des Thermometers noch einmal wesentlich erhöhen.

Genau wie der Vorgänger lässt sich das GrillEye Pro Plus per Smartphone-App bedienen. Die gibt es kostenlos im Google Play Store und im Apple Store. Wer eine iWatch besitzt, kann sich ebenfalls freuen: G&C hat dem GrillEye Pro Plus nämlich auch eine native iWatch App spendiert.

Lieferumfang des Grillthermometers

GrillEye Pro Plus Lieferumfang

© servervoice

Wir wollten uns einmal anschauen, wie gut das WLAN- und Bluetooth Grillthermometer in der Praxis funktioniert und haben uns das Gerät liefern lassen.

Der Karton beinhaltet:

  • das GrillEye Pro Plus Grillthermometer
  • ein Lithium-Ionen-Akku mit 2500 mAh
  • USB-Kabel zum Aufladen des Akkus
  • zwei Fleisch- und Umgebungstemperaturfühler, Kabellänge ca. 115 cm
  • zwei Fühlerhalter zum Aufwickeln des Kabels
  • zwei Sondenhalter für den Grillrost
  • eine Bedienungsanleitung auf Deutsch und Englisch

Das Grillthermometer selbst ist in ein leuchtend rotes Plastikgehäuse eingepackt. Eine gummierte Fläche schützt es vor dem Verrutschen auf glatten Untergründen. An der Unterseite des Gehäuses sitzt ein Magnet, mit dem es am Grill angebracht wird. Das Gehäuse lässt sich um 360° schwenken, um jederzeit einen freien Blick aufs Display zu ermöglichen. Das Matrix Display misst 2,7 Zoll und ist durch seine aktive Matrix sowohl bei Dunkelheit als auch bei Sonnenschein sehr gut ablesbar. Der Messbereich liegt laut Hersteller zwischen -50°C und 300°C, hitzebeständig sind die Temperaturfühler bis 380°C.

Das GrillEye Pro Plus im Praxistest

GrillEye Pro Plus Einzelteile

© servervoice

Design und Haptik des Grillthermometers überzeugen. Zwar besteht das Gerät aus Kunststoff, es ist jedoch hochwertig verarbeitet und fasst sich angenehm an. An der rechten Seite des Gehäuses befindet sich eine große Schraube, mit der sich das Display drehen lässt. Rechts sitzen außerdem der Ein-/Ausschalter und die USB-Buchse zum Laden des Akkus. Am linken Rand ist das GrillEye Pro Plus mit ganzen acht Anschlüssen für Temperaturfühler ausgestattet. Das sind noch einmal zwei mehr als beim Vorgängermodell.

Praktisch: Das GrillEye Pro Plus kommt bereits mit geladenem Akku ins Haus. So kann man gleich mit dem Grillen loslegen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, lädt den Akku vor dem ersten Einsatz des Grillthermometers trotzdem noch einmal voll auf. Laut Hersteller soll der Akku im WLAN-Einsatz etwa 48 Stunden halten. Eine vollständige Ladung dauert rund 2,5 Stunden.

Die GrillEye Pro Plus App einrichten

Nachdem wir uns mit dem Grillthermometer vertraut gemacht haben, können wir mit unserem Test beginnen. Dazu laden wir noch die GrillEye App herunter und installieren diese auf dem Smartphone. Die App ist ab Werk auf Englisch eingestellt, im Menü lässt sich die Sprache jedoch schnell auf Deutsch ändern. Außerdem lässt sich wählen, ob die Temperatur in Fahrenheit oder Celsius angezeigt werden soll. Celsius ist voreingestellt.

Sobald die App installiert ist und man das Grillthermometer einschaltet, wird automatisch eine Bluetooth-Verbindung zwischen GrillEye und Smartphone hergestellt. Zusätzlich zur Bluetooth-Verbindung lässt sich jetzt noch WiFi einrichten. Dafür sucht man in den Einstellungen das eigene WLAN-Netzwerk und meldet sich mit dem WLAN-Passwort an. Achtung: Die GrillEye-App akzeptiert derzeit nur Passwörter, die maximal 18 Zeichen lang sind. Wer ein längeres WLAN-Passwort nutzt, muss gegebenenfalls einen Gastzugang einrichten.

Mehr zu Funktionsweise und Aufbau verrät das Herstellervideo:

Grillen mit dem GrillEye Pro Plus

Wenn auch das Winterwetter nicht gerade zum Grillen verlockt, haben wir uns für den GrillEye Pro Plus Text nach draußen gewagt. Steak und Bratwurst schmecken ja schließlich zu jeder Jahreszeit.

Das Grillthermometer lässt sich mit dem integrierten Magneten leicht am Grill befestigen und hält dort auch bombenfest. Möchte man die Umgebungstemperatur des Grillraums messen, steckt man die Sondenhalter auf den Grillrost und legt die Temperaturfühler in diese ein. Je nach Grillgut kann man den Temperaturfühler auch direkt ins Fleisch stecken. Die Kabellänge ist mit 115 cm gut gewählt. Die im Lieferumfang enthaltene Aufwickelhilfe vermeidet Kabelsalat. Die Temperaturfühler sind gut verarbeitet, das metallische Gehäuse wird allerdings recht heiß. Es empfiehlt sich daher, die Temperaturfühler nur mit Grillhandschuhen anzufassen.

In der App sind für verschiedene Arten von Fleisch und Fisch bereits Garstufen voreingestellt. Grillmeister haben beispielsweise die Wahl zwischen Rindfleisch, Kalb, Lamm, Pute, Huhn, Fisch und Räuchern. Für die Fleischarten lassen sich dann noch einmal verschiedene Garstufen auswählen, etwa „Rare“, „Medium Rare“ oder „Well Done“. Fällt das Stück Fleisch einmal etwas dicker oder dünner aus, können die Kerntemperaturen der Garstufen nach Belieben verändert werden. Dafür klickt man einfach auf das Temperatursymbol auf dem Home-Screen.

Eigene Garstufen lassen sich im Menü in der Rubrik „Costum“ hinzufügen. Über das Wecker-Symbol auf dem Home-Screen kann zudem ein Timer eingestellt werden. Beim Überschreiten der gewünschten Temperatur bzw. der eingestellten Zeit erklingt ein Warnton am Grillthermometer und am Smartphone. So weiß man, wann das Grillgut fertig ist.

Sind die Temperaturfühler angebracht und hat man die gewünschte Temperatur oder Grillzeit ausgewählt, tippt man auf den „Lass uns grillen“-Button. Schon erscheint die aktuelle Temperatur des Grills auf dem Display von Smartphone und Grillthermometer.

Wie genau misst das Grillthermometer die Temperatur?

Die Genauigkeit des GrillEye Pro Plus haben wir mit einem Topf Wasser getestet. Kochendes Wasser ist genau 100°C heiß, dementsprechend sollte das Thermometer auch 100°C anzeigen. Ein normales Küchenthermometer diente als Vergleichsgerät. Die GrillEye Temperaturfühler ermittelten die Temperatur genau und zeigten das gleiche Ergebnis wie das Küchenthermometer.

Beim Test am Grill konnte das GrillEye Pro Plus ebenfalls überzeugen. Die Königsdisziplin des Grillens besteht darin, ein Steak perfekt auf den Punkt zu garen. Wir haben das mit den voreingestellten Garstufen für „Medium Rare“ (54°C Kerntemperatur) und „Medium“ (60°C Kerntemperatur) ausprobiert. Das GrillEye Pro Plus sollte warnen, wenn das Steak 4°C vom Erreichen der gewünschten Kerntemperatur entfernt war. Das hat auch zuverlässig funktioniert, die Steaks gelangen wie gewünscht.

Wie weit ist die Reichweite des WLAN- und Bluetooth-Grillthermometers?

Das Alleinstellungsmerkmal des GrillEye Pro Plus ist wie erwähnt die Hybrid-Wireless-Connectivity. Die Möglichkeit, zwischen Bluetooth und WLAN hin- und herschalten zu können, soll sowohl eine höhere Verbindungsstabilität als auch eine größere Reichweite garantieren.

Bereits das Vorgängermodell konnte mit einer Bluetooth-Reichweite von 100 Metern im Freien punkten. Das GrillEye Pro Plus steht dem in nichts nach. Grillmeister können sich mit ihrem Smartphone gut 100 Meter vom Grill entfernen, ohne dass die Verbindung abbricht.

Im Hybridmodus reicht die Verbindung so weit wie das WLAN-Netzwerk. Wie weit das genau ist, hängt also von der Stärke des eigenen WLAN-Netzes ab und auch davon, wie viele Störfaktoren – etwa Hauswände – zwischen dem Router und dem Empfangsgerät liegen.

Bricht die Verbindung doch einmal ab, wird die Temperatur leider nicht mehr weiter aufgezeichnet. Die Aufzeichnung erfolgt nämlich nur im Smartphone, nicht mit dem GrillEye selbst. Die Hybrid-Wireless-Connectivity sichert zwar eine sehr stabile Verbindung zu, die besteht aber eben auch nur solange, wie der Smartphone-Akku Saft hat. Grillfreunde sollten daher darauf achten, vor der nächsten Grillparty nicht nur den Akku des Grillthermometers, sondern auch das Smartphone zu laden.

Fazit zum GrillEye Pro Plus Test: Praktisches Hilfsmittel für alle Grillmeister

Mit dem GrillEye Pro Plus WLAN- und Bluetooth-Grillthermometer macht das Grillen Spaß. Die vielen voreingestellten Garstufen ermöglichen es auch Anfängern, Fleisch und Fisch auf den Punkt zu garen. Erfahrene Grillfreunde legen sich in der einfach zu bedienenden App eigene Kerntemperaturen für verschieden Gerichte zurecht. Da bis zu acht Steckplätze für Temperaturfühler vorhanden sind, lassen sich sogar mehrere Stücke Fleisch oder auch zwei Smoker gleichzeitig überwachen. Dank Hybrid-Wireless-Connectivity besteht eine stabile und reichweitenstarke Verbindung zum Smartphone.

Das Metallgehäuse der Temperaturfühler könnte etwas besser isoliert sein. Wünschenswert wäre zudem, wenn die Temperaturaufzeichnung nicht nur in der App, sondern auch über das Grillthermometer erfolgen würde. So könnte die Temperaturentwicklung auch bei Abbruch der Verbindung aufgezeichnet werden. Von diesen zwei kleinen Nachteilen abgesehen ist das GrillEye Pro Plus aber ein praktisches Zubehör für ambitionierte Grillmeister.

Das GrillEye Pro Plus gibt es für 99,00 Euro bei Amazon.

GrillEye Pro Plus bei Amazon kaufen