News Ticker

Der Schellenberg Smart Drive L Garagentorantrieb im Test

Sich bei Regen und Kälte aus dem Auto quälen, das Garagentor per Hand öffnen und wieder zurück ins Auto steigen – wer darauf verzichten möchte, kann seine Garage mit dem Schellenberg Smart Drive L nachrüsten. Der Garantorantrieb lässt sich einfach per Funk bedienen und soll sogar von einer Person zu montieren sein. Wir haben uns den Smart Drive L im Test angesehen.

Schellenberg Smart Drive L Bedienung © Schellenberg

Automatische Garagentorsteuerung mit dem Smart Drive L

Das Garagentor ganz entspannt vom Auto aus steuern: Das funktioniert mit dem Smart Drive L von Schellenberg. Der automatische Garagentorantrieb lässt sich über einen 2-Kanal-Funkhandsender bedienen. Wer ihn ins Smart Home-System von „Smart Friends“ einbindet, kann das Garagentor sogar per Smartphone-App und über Amazon Alexa steuern.

Den smarten Garagentorantrieb bietet Schellenberg in vier verschiedenen Größen an: S, M, L und XL. Für unseren Test haben wir den Smart Drive L ausgewählt. Der passt für Sektional- und schienengeführte Schwingtore mit maximal 4,25 Meter Breite und 2,35 Meter Höhe. Die maximale Torfläche beträgt laut Hersteller zehn Quadratmeter, das Maximalgewicht liegt bei 60 kg. Besonders praktisch: Der Antriebsmotor ist mit einer LED-Leuchte ausgestattet, die beim Öffnen des Garagentors gleich Licht spendet. So lässt es sich auch bei Dunkelheit bequem in die Garage fahren. Über Schellenberg ist der Smart Drive L für 194,95 Euro zu haben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Smart Drive L – der erste Eindruck

Schellenberg Smart Drive L Lieferumfang

© servervoice

Der Schellenberg Smart Drive L kommt in einem relativ handlichen Paket ins Haus und macht bereits beim Auspacken einen stabil verarbeiteten Eindruck. Zwei Handsender sowie eine Wandhalterung für den Sender sind bereits im Lieferumfang enthalten, ebenso wie ein Innentaster für die Garage. Der Kasten, in dem der Antriebsmotor untergebracht ist, verfügt zudem über einen Stromanschluss und eine Not-Entriegelung.

Der Smart Drive L im Test: Die Montage

Da der Antrieb größtenteils vormontiert ist, lässt sich der Smart Drive L relativ einfach in der Garage anbringen. Die Montageanleitung zeigt mit vielen Bildern, welches Werkzeug man dafür benötigt und wie zunächst die Führungsschienen und dann der Antrieb befestigt werden. Ein wenig handwerkliche Vorerfahrung ist empfehlenswert, ebenso wie ein gut ausgestatteter Heimwerkskasten mit Schraubenschlüsseln, Akkuschrauber und Handsäge, dann lässt sich die Montage aber auch tatsächlich von einer Person erledigen.

Ist der Smart Drive L montiert, müssen noch die Endlagen des Tores eingestellt werden. Das funktioniert dank der Montageanleitung ebenfalls sehr einfach. Für die Endlage wird nur die Taste „Set“ für 2 Sekunden gedrückt, dann kann das Tor durch die Tasten „up“ oder „down“ in die gewünschte obere Endlage gefahren werden. Durch erneutes Drücken von „Set“ wird die untere Endlage automatisch geholt. Über das Tastenfeld lässt sich der Smart Drive L auch direkt am Antrieb bedienen.

Flüssige Arbeitsweise elektronische Hinderniserkennung

Schellenberg Smart Drive L Garagentorantrieb

© Schellenberg

Um das Garagentor zu schonen, ist der Smart Drive L mit einer Softstart- und Softstop-Automatik ausgestattet. Kurz bevor das Tor die obere oder untere Endlage erreicht, wird die Geschwindigkeit reduziert. Das sorgt für ein besonders sanftes Auslaufen.

Ein wichtiges Kriterium für einen automatischen Garagentorantrieb ist zudem die Sicherheit. Schließlich soll das Garagentor keine Füße oder Finger zerquetschen oder gar zur Gefahr für Kinder werden. Der Smart Drive L verfügt daher über eine elektronische Hinderniserkennung, über die er erkennt, wenn sich etwas zwischen Tor und Boden befindet.

Im Test fährt das Garagentor sehr flüssig hoch und runter. Die Antriebskette aus Metall macht dabei einen sehr guten und robusten Eindruck.

Garagentorantrieb steuern: Per Funksender, App und Alexa

Die beiliegenden Handsender ermöglichen die bequeme Steuerung des Garagentors vom Auto aus.  Bevor sie einsatzfähig sind, muss der Sender zunächst für den Garagentorantrieb angelernt werden. Das ist mit wenig Aufwand und entsprechend schnell erledigt. Als 2-Kanal-Sender eignet er sich für die Steuerung zwei verschiedener Garagentore. Einmal einprogrammierte Daten bleiben auch ohne Stromzufuhr zuverlässig erhalten.

Zum Funken nutzen die Handsender die scansichere Frequenz 868,4 MHz. Unbefugte können die übertragenen Daten nicht abfangen oder manipulieren. Im freien Feld hat der Handsender eine Mindestreichweite von 20 Metern. Auch das Licht am Smart Drive L lässt sich über ihn komfortabel vom Auto aus ein- und ausschalten.

Schellenberg Smart Drive L und Smart Friends Box

© servervoice

Der Schellenberg Garagentorantrieb kann zudem ins „Smart Friends“ Smart Home System eingebunden werden. „Smart Friends“ ist ein Zusammenschluss von ABUS, Paulmann, Steinel und Schellenberg. Als Basis dient die Smart Friends Box, die nicht die Funk-Protokolle von Schellenberg und ABUS beherrscht, sondern auch die Funk-Standards ZigBee und Z-Wave. Dadurch ist sie mit den Smart Home-Komponenten zahlreicher Hersteller kompatibel. Ins Smart Friends-System eingebunden, lässt sich der Smart Drive L auch per Smartphone-App steuern oder per Sprachbefehl über Amazon Alexa bedienen.

Praktisches Zubehör zum Smart Drive L

Der Smart Drive L von Schellenberg ist eine praktische Ergänzung für die Garage, die schnell und unkompliziert für mehr Komfort sorgt. Dank der starken Vebindungsstange erhöht der Garagentorantrieb zudem die Sicherheit und bietet einen besseren Schutz vor Einbrechern. Die gespeicherten Daten wie die Tor-Endlagen bleiben auch bei einem Stromausfall erhalten.

Für noch mehr Komfort bietet Schellenberg vielfältiges Zubehör für den Smart Drive L an. Damit sich das Garagentor im Falle eines Stromausfalls per Hand hoch- und runterfahren lässt, empfiehlt sich zum Beispiel der Einbau eines Notentriegelungsschlosses. Das Schellenberg Schloss eignet sich für Garagentore bis 40 mm Stärke und ohne separaten Zugang. Zwei Schlüssel sind im Lieferumfang enthalten.

Wer ein E-Auto oder E-Bike in der Garage aufladen möchte, kann den Schellenberg Smart Drive L mit dem Spiralkabel für 60923 / 60924 kombinieren. Das lässt sich einfach in den Garagentorantrieb einstecken und auf bis zu 2,8 Meter Länge ausziehen. Auch Staubsauger oder Batterieladegeräte können hier bequem angeschlossen werden.

Wer mehr als zwei Sender für die Garage benötigt, kann auch einen zusätzlichen 2-Kanal Funk-Autosender einzeln nachkaufen. Der Sender lässt sich in den Zigarettenanzünder des Autos stecken und hat im Freien eine Reichweite von 15 Metern.

Fazit: Der Schellenberg Smart Drive L funktioniert einfach und zuverlässig

Der Schellenberg Smart Drive L Garagentorantrieb gefällt im Test durch seine einfache Handhabung und zuverlässige Funktion. Mit etwas handwerklichem Geschick lässt er sich auch von einer Person montieren. Über die Handsender und den Innentaster fährt das Garagentor anschließend vollautomatisch hoch und runter. Besonders positiv fallen die integrierte Beleuchtung und die Softstart- und Softstopp-Automatik auf, die für ein sanftes Abbremsen sorgt.

Der Garagentorantrieb Smart Drive L im Schellenberg Shop

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von VG Wort zu laden.

Inhalt laden