News Ticker

Mobil einkaufen? Am liebsten per App

Wer unterwegs ist, könnte zum Einkaufen einfach in ein Geschäft gehen – bekommt dort aber vielleicht nicht unbedingt das, was er sich erhofft. Viele Verbraucher erledigen ihre Online-Einkäufe heute mit dem Smartphone in der Hand. Rund 60 Prozent ziehen dabei die Apps der verschiedenen Online-Stores den mobilen Webseiten vor.

Zalando App © Screenshot Zalando

61 Prozent der mobilen Shopper kaufen per App ein

In der U-Bahn schnell ein neues Paar Schuhe kaufen, von der Mensa aus schnell das tolle neue Oberteil bestellen: Shoppen per Smartphone liegt im Trend. Viele Verbraucher wollen nicht mehr warten, bis sie ihre Einkäufe zuhause vom Rechner aus erledigen können oder bis sie gar am passenden Geschäft vorbeikommen. Stattdessen erledigen sie ihre Einkäufe von überall aus und zu jeder Uhrzeit mobil. Die Online-Shops haben reagiert und bieten mobile Webseiten, optimiert für die Darstellung auf dem Smartphone-Display an. Immer mehr Online-Stores rüsten zudem auch mit Apps auf. Ein Beispiel dafür ist Zalando: Der Online-Händler hat Apps für iOS, für Android und Windows-Phones im Programm, die einfach auf den Smartphones installiert werden können und die direkt zum Einkaufserlebnis führen.

Eine vom Meinungsforschungsinstitut Ipsos im Auftrag von Paypal durchgeführte Studie wollte nun im Februar wissen, wer Smartphone und Tablet zum Einkaufen nutzt und welche Variante die Verbraucher dabei vorziehen – mobiler Browser oder App. Das Ergebnis: Rund jeder vierte Deutsche hat in den vergangenen 12 Monaten schon einmal Einkäufe per Tablet oder Smartphone erledigt. Klarer Sieger im Beliebtheitswettbewerb sind dabei die Shopping-Apps der Online-Händler. 61 Prozent der Verbraucher, die mit dem Smartphone einkauften, nutzten dafür eine App. 46 Prozent wählten den mobilen Browser. Einige probierten auch beide Wege aus, um ans Ziel zu kommen. Aus dieser Gruppe bevorzugen 40 Prozent der Befragten die Apps, lediglich 26 Prozent shoppen lieber über den Browser. Bei den Tablet-Nutzern, die schon einmal beide Varianten ausprobiert haben, ist das Ergebnis nicht ganz so eindeutig, aber rund 53 Prozent entschieden sich dann doch für das Shoppen per App.

Die Vorteile der Shopping-Apps: Einfach und bequem

Als besonderen Vorteil schätzen 30 Prozent der Befragten, dass sie über Apps die gekauften Produkte gleich bequem bezahlen können. 23 Prozent loben, dass der Bestellvorgang und das Bezahlen so schnell gehen. Den Käufern wird zudem nicht nur eine direkte Möglichkeit zum Bezahlen angeboten, sie erhalten auch direkt eine Zahlungsbestätigung – das gefällt 18 Prozent der Befragten besonders gut. Bequemer und einfacher als das Bezahlen per Karte oder mit Bargeld finden 16 Prozent der Befragten die direkte Zahlung per Smartphone.

Verbraucher, die mit dem Smartphone oder Tablet auf die Suche nach neuen Produkten gehen, kaufen aber nicht nur ein: Sie informieren sich vorher auch gründlich über die gewünschten Waren und vergleichen Preise. 30 Prozent der Verbraucher haben laut der Paypal-Umfrage im vergangenen Jahr mit dem Smartphone nach Produktinformationen gesucht, 23 Prozent lesen Kundenbewertungen. 27 Prozent informieren sich online auch über Geschäfte – und gehen dann vielleicht doch im Laden einkaufen.

Noch zeigen sich die deutschen Verbraucher beim Shoppen per App ein wenig zögerlich. Wie Ipsos ermittelte, sollen die Ausgaben über mobile Geräte in diesem Jahr allerdings um 46 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigen. Beliebt ist das Einkaufen am Smartphone vor allem in der Altersgruppe der 18- bis 34jährigen.