News Ticker

Sicherheit schaffen mit den Home Control Smarthome-Produkten von devolo

Ein Brand oder ein plötzlicher Rohrbruch können große Schäden verursachen und im schlimmsten Fall sogar Leib und Leben gefährden. Gute Warn- und Signalanlagen sind daher Pflicht. Das Home Control-Sortiment von devolo bietet einige Produkte, mit denen sich das Smart Home sicherer machen lässt. Wir haben uns den Rauchmelder, den Wassermelder, die Alarmsirene und die Schalt- und Messteckdose im Test genauer angeschaut.

devolo Home Control Sicherheit © servervoice

Sicherheit fürs ganze Haus mit den devolo Home Control-Produkten

Ein kleiner Funke genügt, schon bricht plötzlich im Haus ein Feuer aus. Kaputte Wasch- und Spülmaschinen haben schon so manchen Wasserschaden ausgelöst. Ein Einbruch geht nicht nur mit einem Verlust von Wertgegenständen einher, sondern sorgt auch oft dafür, dass man sich in den eigenen vier Wänden nicht mehr ganz wohl und sicher fühlt. Ein ganzes Haus gegen alle Gefahren abzusichern, stellt eine Herausforderung dar. Smarte Funksysteme machen es aber möglich.

Das Unternehmen devolo bietet viele verschiedene Produkte für das smarte Zuhause an. Darunter befindet sich zum Beispiel ein Sicherheitspaket, das wir hier bereits getestet haben. Auch das devolo Energiesparpaket haben wir uns bereits im Test angesehen. Für unseren aktuellen Test haben wir uns ein eigenes Sicherheitspaket für den Schutz gegen Brand, Wasser und Einbruch zusammengestellt. Folgende Produkte haben wir dafür kombiniert:

  • 2x devolo Home Control Rauchmelder
  • 2x devolo Home Control Wassermelder
  • 1x devolo Home Control Alarmsirene
  • 1x devolo Home Control Schalt- und Messsteckdose

Optimale Vernetzung über Z-Wave® Funktechnologie

Die Home Control Produkte von devolo nutzen alle die Z-Wave®-Funktechnologie und sind daher mit den entsprechenden Produkten kompatibel. Zur Steuerung aller Komponenten benötigt man noch eine Z-Wave®-Steuereinheit wie die devolo Home Control Zentrale.

Getestet haben wir unser Smart Home-Paket in einem Einfamilienhaus mit zwei Stockwerken, Keller und Dachboden. Die Rauchmelder haben wir jeweils im Wohnzimmer im Erdgeschoss und im Schlafzimmer im Obergeschoss angebracht, die Wassermelder im Keller bei der Waschmaschine sowie in der Küche in der Nähe der Spülmaschine. Die Alarmsirene befestigten wir im Erdgeschoss im Eingangsbereich, die Schalt- und Messsteckdose im oberen Stockwerk im Arbeitszimmer, das näher bei der Treppe gelegen ist als das Schlafzimmer. Die devolo Home Control Zentrale befand sich dabei ebenfalls im Erdgeschoss.

Der erste Eindruck

devolo Home Control alle Komponenten

© servervoice

Die devolo Home Control Produkte sind alle in schlichtem Weiß gehalten und von handlichem Format. Vor einer weißen Wand montiert, fallen sie daher kaum auf. Durch ihr dezentes Design fügen sie sich hervorragend in jedes Wohnumfeld ein und lassen sich außerdem perfekt mit anderen devolo Home Control Komponenten kombinieren.

Das Montagematerial ist bei allen Komponenten direkt im Lieferumfang enthalten. Der Wassermelder lässt sich dabei wahlweise mit Schrauben oder mit Klebestreifen am gewünschten Ort befestigen. Das ist besonders praktisch, da er dank der Klebestreifen auch dort angebracht werden kann, wo Wasserleitungen in der Wand verlaufen und ein Bohren nicht möglich ist. Ein gut verständliches Installationshandbuch in deutscher Sprache liegt den Smart Home-Produkten ebenfalls bei.

Der devolo Home Control Rauchmelder

devolo Home Control Rauchmelder

© servervoice

Der devolo Home Control Rauchmelder (je 59,90 Euro im devolo Shop) misst 53 x 120 mm. Die zum Betrieb benötigten Batterien gehören zum Lieferumfang. Über Funk lässt er sich mit der devolo Home Control Zentrale verbinden. Wie das genau funktioniert, erklären wir weiter unten. Bei Rauchentwicklung warnt er mit einem sehr lauten Signalton sowie optisch über ein LED-Signal. Wahlweise schickt er zudem eine SMS oder eine E-Mail aufs Handy. Wer die devolo App auf dem Smartphone installiert hat, kann sich auch per Push-Nachricht eine Warnung zuschicken lassen. So bleibt man selbst unterwegs über mögliche Rauchentwicklung informiert und kann gegebenenfalls die nötigen Schritte einleiten.

Die Montage ist mit wenigen Handgriffen erledigt. Der Sockel wird einfach mit zwei Schrauben an der Decke befestigt. Nachdem die Batterie in den Rauchmelder eingelegt wird, muss man diesen nur noch am Sockel anbringen. Ein kurzer Funktionstest, und schon ist der Rauchmelder einsatzbereit.

Der devolo Home Control Wassermelder

devolo Home Control Wassermelder

© servervoice

Um auch ärgerliche und kostspielige Wasserschäden frühzeitig zu bemerken, empfiehlt sich der devolo Home Control Wassermelder (je 59,90 Euro). Das Gehäuse wird an der Wand befestigt, die beiden Kontakte sollten dabei den Boden berühren, um auf austretendes Wasser zu reagieren. Idealerweise bringt man das Gerät direkt neben der Wasch- oder Spülmaschine an. Der gerade einmal 11,7 x 1,9 x 8,1 cm große Sensor verschickt bei austretendem Wasser wahlweise eine SMS, eine E-Mail oder eine Push-Nachricht an die my devolo App. Im Preis inbegriffen sind 15 Frei-SMS für Alarm-Benachrichtigungen. Weitere SMS sind kostenpflichtig – allerdings ist zu hoffen, dass es so häufig nicht zum Wasserschaden kommt.

Eine Batterie ist im Lieferumfang bereits enthalten. Der Hersteller verspricht eine Batterielebensdauer von bis zu fünf Jahren. So lange hatten wir den Sensor natürlich nicht im Test, deswegen können wir nicht bestätigen, ob das stimmt. Wird ein Batteriewechsel nötig, informiert der Sensor darüber auf dem vom Nutzer gewählten Weg.

Die devolo Home Control Alarmsirene

devolo Home Control Alarmsirene

© servervoice

Die devolo Home Control Alarmsirene (79,90 Euro) war bereits Bestandteil des Sicherheitspakets, das wir uns in einem früheren Test angeschaut haben. Sie besteht aus einem einfachen Funkstecker, der lediglich in die Steckdose gesteckt werden muss. Schon ist das 11,7 x 8,1 x 1,9 cm große Gerät einsatzbereit.Mit 110 Dezibel warnt sie nun vor allen Gefahren, welche vom Rauchmelder und Wassermelder erfasst werden: also vor Rauch und vor austretendem Wasser. Für den Ernstfall lassen sich vier Alarmtöne einstellen, um zum Beispiel eine Rauchwarnung von einer Wasserschadensmeldung zu unterscheiden. Drei weitere, leisere Töne dienen zum Beispiel als Feedback-Ton beim Ein- und Ausschalten.

Damit die Funk-Alarmsirene auch bei Stromausfall funktioniert, ist sie mit einem Akku ausgestattet. So bleibt sie auch ohne externe Energiezufuhr 24 Stunden lang betriebsfähig.

Die devolo Home Control Schalt- und Messsteckdose

devolo Home Control Schalt- und Messsteckdose

© servervoice

Die devolo Home Schalt- und Messsteckdose (49,90 Euro) ist eine funkgesteuerte Einfachsteckdose. Eigentlich ist sie dazu gedacht, um elektrische Geräte mit einem Energieverbrauch von bis zu 3000 Watt per Zeitsteuerung oder von unterwegs aus per App ein- und ausschalten zu können. Außerdem überwacht sie den Stromverbrauch der angeschlossenen Geräte und ermöglicht es, die entsprechenden Daten über die my devolo App auszuwerten. Das allein sind schon äußerst praktische Funktionen. Im vernetzten Haushalt dient sie darüber hinaus als Verstärker, um das Signal von Rauch- und Wassermeldern im gesamten Haus zu übertragen.

Installation und Inbetriebnahme

Über die devolo Home Control Zentrale lassen sich alle Komponenten miteinander verknüpfen. Der Vorteil: Kommt es zum Brand oder tritt Wasser aus, während man zuhause ist, macht die laute Alarmsirene darauf aufmerksam. Unterwegs wird man über den voreingestellten Weg auf dem Smartphone informiert. Auf diese Weise kann man immer schnell auf die Gefahr reagieren und schlimmere Schäden vermeiden.

Um die einzelnen Komponenten miteinander zu vernetzen, müssen sie zunächst mit der devolo Home Control Zentrale verbunden werden. Dank der Z-Wave®-Funktechnologie funktioniert die Integration neuer Geräte kinderleicht. Dafür muss man lediglich das Benutzerkonto der Zentrale aufrufen und dort die Taste „Gerät hinzufügen“ drücken. Das Gerät sendet nun ein Funksignal an die Zentrale aus, die es automatisch erkennt. Anschließend muss man nur noch bestätigen, dass es sich um die richtige Komponente handelt, und das Gerät am gewünschten Ort anbringen.

Die devolo Home Control Komponenten lassen sich wahlweise über den Webbrowser konfigurieren oder über die my devolo App. Die App gibt es zum kostenlosen Downloads in den App-Stores für Android-Handys und iPhones. Die intuitiv verständliche Benutzeroberfläche ermöglicht eine einfache Bedienung.

Vernetzte Komponenten für eine größere Reichweite

Ein kritischer Faktor bei Funk-Systemen ist die Reichweite. Sind die einzelnen Komponenten zu weit von der Schaltzentrale entfernt, kommt das Signal eventuell nicht mehr richtig an. Bei unserem Test klappte die Signalübertragung über mehrere Stockwerke ohne weiteren Verstärker nicht ohne Weiteres.

Doch je mehr Komponenten man dem Home Control Netzwerk hinzufügt, umso stärker wird es. Daher haben wir sowohl die Alarmsirene als auch die Schalt- und Messsteckdose als Repeater eingesetzt. Diese Geräte erfüllen also nicht nur ihre eigentliche Funktion, sondern verstärken auch das Funksignal. So funktionierte dann auch die Funkübertragung des Wassermelders im Keller und des Rauchmelders im Obergeschoss ohne Probleme.

Fazit: Allzeit vor Gefahren gewarnt

Die devolo Home Control Sicherheitskomponenten bieten hochwertige, in Deutschland gefertigte Qualität zum vergleichsweise günstigen Preis. Sie fügen sich einfach in ein vorhandenes Z-Wave®-Netzwerk ein. Der Funkstandard macht die Vernetzung und Inbetriebnahme sehr einfach. Für eine optimale Gefahrenwarnung lassen sich die Komponenten miteinander koppeln. Im Ernstfall erklingt so zuhause über die Alarmsirene ein lauter Warnton, während gleichzeitig eine SMS, E-Mail oder Push-Nachricht auf dem Handy der Bewohner eingeht. Selbst von unterwegs aus lassen sich dann Feuerwehr oder Polizei verständigen, um Schlimmerem vorzubeugen. Die Sirene ist zudem laut genug, um auch die Nachbarn zu alarmieren, die dann reagieren können.