News Ticker

So löschen Sie Ihre Festplatte komplett

Sie möchten Ihren Computer verkaufen? Dann sollten Sie darauf achten, nicht aus Versehen auch persönliche Daten an den Käufer weiterzugeben. Die Festplatte lediglich zu löschen, reicht meist nicht aus. Auch nach dem vollständigen Formatieren der Festplatte können sich Daten noch wiederherstellen lassen. Wir zeigen, wie Sie Ihre Festplatte komplett von allen Daten bereinigen.

Festplatte © nh313066 – freeimages.com

Einfaches Formatieren reicht nicht aus

Möchten Sie im Alltag Dateien von Ihrem Windows-Computer löschen, verschieben Sie diese in aller Regel in den Papierkorb. Doch selbst, wenn Sie den Papierkorb leeren, entfernen Sie die entsprechenden Dokumente nicht komplett. Lediglich er Verweis auf die Dateien im Index wird tatsächlich gelöscht, die Daten liegen weiterhin auf der Festplatte. Als Nutzer können Sie zwar nicht mehr mit herkömmlichen Mitteln auf sie zugreifen, doch lassen sie sich wieder sichtbar machen. Die vollständige Formatierung der Festplatte ist schon eine Nummer sicherer. Allerdings überschreibt die Formatierung auch nur das Inhaltsverzeichnis, legt also die Dateisystemstruktur neu an. Die Daten bleiben allerdings ebenfalls weiter auf der Festplatte.

Daten auf der Festplatte überschreiben

Um eine Festplatte komplett zu löschen, brauchen Sie ein spezielles Überschreibprogramm. Die gibt es als Freeware, zum Beispiel Secure Eraser oder DBAN – Darik's Boot and Nuke. Achten Sie darauf, dass Sie sich die entsprechenden Programme aus einer vertrauenswürdigen Quelle herunterladen, etwa direkt vom Hersteller oder von einem der bekannten Computermagazine. Überschreibprogramme überschreiben die Daten auf der Festplatte mit Zufallswerten. Das machen sie mehrere Male. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt, die Daten auf älteren Festplatten siebenfach überschreiben zu lassen.

DBAN starten Sie von einer CD. Sie laden sich das Programm herunter, brennen es auf CD und fahren den Computer herunter. Legen Sie die CD anschließend ein und lassen Sie den PC über das Bootmenü starten. Im BIOS wählen Sie aus, dass Ihr Computer von CD starten soll. Geben Sie in die Befehlszeile „autonuke“ ein, überschreibt das Programm die Daten auf Ihrer Festplatte. Die ist danach komplett leer, auch das Betriebssystem ist gelöscht – wenden Sie das Programm daher mit Bedacht an.

SSD und HDD Speicher löschen

Moderne SSD, HDD oder SSHD Festplatten unterbinden den Zugriff von Anwendungsprogrammen auf defekte Speicherbereiche. Überschreibprogramme allein arbeiten bei diesen Festplatten daher nicht zuverlässig. Außerdem lassen sich auf modernen Festplatten auch geschützte Bereiche einrichten. Das BSI empfiehlt, SSD und SSHD Festplatten mittels des „Secure Erase“ Befehls zu löschen. Das stößt eine herstellerspezifische Routine an. Ganz einfach ist das allerdings nicht: Um den ATA-Befehl an den Computer weiterzugeben, brauchen Sie eine spezielle Software. Einige Hersteller bieten geeignete Dienstprogramme an, etwa Intel Solid-State Drive Toolbox oder Samsung SSD Magician. Wenden Sie sich an die Support-Webseite oder an den Kundendienst des Computer-Herstellers,falls zum Lieferumfang keine derartige Software gehören sollte. Alternativ können Sie die Freeware HDDErase oder Parted Magic einsetzen. HDDErase steht jedoch im Ruf, nicht ganz zuverlässig zu sein und ist mit Intel-SDD-Festplatten nicht kompatibel. Parted Magic brennen Sie auf CD oder Boot-Stick und starten Ihren Computer anschließend vom Speichermedium. Es erscheint ein Anwendermenü; mit der Auswahl „System Tools -> Erase Disk“ und „Internal: Secure Erase command writes zeroes to entire data area“ stoßen Sie den ATA-Befehl „Secure Erase“ an. Nun wählen Sie noch das gewünschte Laufwerk aus. Achtung: Alle dort gespeicherten Daten gehen unwiederbringlich verloren. Parted Magic empfiehlt sich eher für erfahrene Anwender.